Das morphische Feld

Der britische Autor und Wissenschaftler Rupert Sheldrake prägte den Begriff „morphisches Feld“ für seine Hypothese, dass jedes sich selbst organisierende System, das ja bekanntlich mehr als die Summe seiner einzelnen Teile ist, auf allen Komplexitätsebenen charakteristische Eigenschaften besitzt. Sheldrake schreibt auf seiner Internetseite weiter, dass sich die morphischen Felder im Bereich der Psychologie (für mich besonders interessant) nicht ausschließlich auf reine Gehirnaktivitäten begrenzen lassen, sondern dass sie sich als erweiterte mentale Felder zeigen – also über den Körper hinaus gehen. Dies erkläre auch sogenannte „paranormale“ Phänomene wie das eindeutige Gefühl angestarrt zu werden. Deshalb gehe Sheldrake davon aus, dass persönliche Erinnerungen nicht ausschließlich im eigenen Gedächtnis gespeichert würden, sondern eben auch eine Selbstresonanz im morphischen Feld existiert. So verbinde uns alle eine etwas allgemeinere Resonanz mit allen anderen Menschen und somit mit dem kollektiven Gedächtnis unserer Gesellschaft und der gesamten Menschheit.

 
Morphische Felder werden daher auch als das Urwissen des Universums bezeichnet, denn hier ist alles hinterlegt, was jemals gedacht, gesagt und getan wurde und wird. Und das völlig unabhängig von Raum und Zeit. Über das morphische Feld ist alles mit allem und jeder mit jedem verbunden. Diese Tatsache erklärt, warum wir im morphischen Feld Informationen über unsere Vorfahren erhalten, vererbte Verstrickungen wahrnehmen, der Einblick in frühere Inkarnationen möglich ist oder weshalb z.B. bestimmte evolutionäre Entwicklungsschritte auf den verschiedenen Kontinenten zeitgleich stattfanden.

 
Mit der Methode MFL® (Morphisches Feld Lesen) von Kurt Zyprian Hörmann kann der Zugang zu diesen im morphischen Feld schlummernden Informationen erlernt werden. Über diesen Zugang ist das sogenannte alte Wissen beispielsweise der Medizin, der Gesundheit oder die Zusammenarbeit mit Naturgeistern uns auch heute noch zugänglich – allerdings nicht über den Verstand, denn dieser filtert Informationen, sondern über unsere Intuition. Dies ist hilfreich, um sich an die schlummernden Erfahrungen, die in früheren Situationen entstanden und im Unbewussten abgespeichert wurden, wieder zu erinnern.